DONNERSTAG, 27. FEBRUAR 2020, 19 UHR — PLANUNGSINSTRUMENTE

Die Stadt Winterthur erarbeitet ein städtebauliches und räumliches Leitbild mit dem Zeithorizont 2040. Dabei stellt sich die Frage nach adäquaten Planungsinstrumenten für deren Umsetzung. Kann die aktuelle BZO die Ansprüche an eine innere Verdichtung leisten und gleichzeitig die städtebaulichen Visionen stützen? Müsste nicht mit einem kommunalen Richtplan die Basis für die städtebauliche Entwicklung gelegt werden? Wir wollen alternative Ansätze untersuchen und deren Tauglichkeit für Winterthur diskutieren.

 

BEGRÜSSUNG UND EINLEITUNG Ursina Staub, Forum Architektur Winterthur

REFERAT: EINE NEUE GENERATION DER NUTZUNGSPLANUNG Lukas Beck, Leiter Stadt- und Regionalplanung, EBP Schweiz AG

REFERAT: DER KOMMUNALE SIEDLUNGSRICHTPLAN ZÜRICH Katrin Gügler, Direktorin Amt für Städtebau Zürich

REPLIK: WINTERTHUR 2040, ÜBERLEGUNGEN ZUR RECHTLICHEN UMSETZUNG Peter Baki, Amt für Städtebau Stadt Winterthur

Anschliessend sind Sie herzlich zu einem Apéro eingeladen.

 

JAHRESPROGRAMM 2019/2020 — URBANE BRENNPUNKTE

Nach der gesamtheitlichen Betrachtung während der Stadtwerkstätten legen wir den Fokus auf einzelne urbane Brennpunkte der Stadt:

Mit welchen Massnahmen kann der Klimawandel weit-blickend angegangen werden? Wie erleben wir die Stadt und wie verhalten wir uns in ihr? Wie beeinflusst die Autobahn die weitere Entwicklung der Stadt? Wie kann das Erscheinungsbild von Winterthur im Westen und die Anbindung zu Dättnau und Kemptthal verbessert werden? Welche Chancen schlummern im Grüzefeld, dem Gebiet mit dem grössten Veränderungspotenzial der Stadt? Wie entwickeln sich die Quartierbahnhöfe als Knotenpunkte des städtischen Netzwerkes weiter? Wird im Obertor die Gunst der Stunde genutzt und das grosse, zusammenhängende Gebiet der Altstadt im Sinne der Allgemeinheit belebt?

Ob all dieser Fragen stellt sich eine weitere: Sind unsere Planungsinstrumente diesen Herausforderungen noch gewachsen, genügen sie unseren Ansprüchen von innerer Verdichtung oder wäre eine radikale Deregulierung die Lösung?

Mit Veranstaltungen zu diesen Themen analysieren wir Potenziale und loten Handlungs- und Gestaltungmöglichkeiten aus. Unsere Herangehensweise soll einen Beitrag zur Stadtentwicklung und zum städtischen Projekt «Räumliche Entwicklungsperspektive Winterthur 2040» leisten. Dabei interessiert uns die urbane Qualität der Stadtentwicklung. Diese soll gefördert und gesichert werden, sodass eine funktionale, bauliche, soziale und kulturelle Vielfalt und Durchmischung entsteht.Die Gestaltung unterschiedlicher Sozialräume und deren Differenzierung in öffentliche und private Bereiche prägen schlussendlich unsere Wahrnehmung von Geschichte, Authentizität und Identität.

 

DONNERSTAG, 27. FEBRUAR 2020

URBANE BRENNPUNKTE: PLANUNGSINSTRUMENTE

 

DONNERSTAG, 26. MÄRZ 2020

URBANE BRENNPUNKTE: BAHNHÖFE

 

MITTWOCH, 29. APRIL 2020

URBANE BRENNPUNKTE: KLIMA

 

DONNERSTAG, 28. MAI 2020

URBANE BRENNPUNKTE: AUTOBAHN

 

25. JUNI BIS 11. JULI

FORUM SPEZIAL: ZHAW ZU GAST

AUSSTELLUNG BODMER-PARK

 

DONNERSTAG, 27. AUGUST 2020

URBANE BRENNPUNKTE: TÖSS SÜD VS. WESTTOR 

 

SAMSTAG, 5. SEPTEMBER 2020

FORUM SPEZIAL: SIA SEKTION WINTERTHUR
ATW2020 — ARCHITEKTUR TAG WINTERTHUR

 

DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER 2020

FORUM SPEZIAL: IM GEWERBEMUSEUM
«U JOINTS»

 

DONNERSTAG, 29. OKTOBER 2020

URBANE BRENNPUNKTE: OBERTOR

 

DONNERSTAG, 26. NOVEMBER 2020

FORUM SPEZIAL

Im Anschluss an die 24. Generalversammlung

 

Vor jedem Anlass wird eine separate Einladung mit den Detailinformationen verschickt.